Stets aktuelle Informationen zum Semester

Für Ihre Vorbereitung auf das aktuelle Semester haben wir einen Online-Flyer zum Download mit einigen Angeboten und Hinweisen für Sie vorbereitet. Vom 6.-16. September offerieren wir Ihnen über 20 Weiterbildungen! In diesem PDF sind die konkreten Weiterbildungsangebote beschrieben – die Weiterbildungsinseln zum HS21.

Die Umstellung auf die Lehre auf Distanz hat einen Entwicklungsschub in Bezug auf die Anwendung digitaler Technologien in der Lehre ausgelöst und einen hohen Bedarf an medienpädagogischer Expertise sowie eine Klärung zentraler Begrifflichkeiten (Mini-Glossar) für die PH FHNW nach sich gezogen. Damit Sie die Vielfalt der Lehr-/Lernszenarien, die von „Angereicherter Präsenzlehre bis hin zum Distance Learning“ kennen lernen und umsetzen können, bietet die FDL zahlreiche Weiterbildungen und (Online)Materialien an.
Klicken Sie im unteren Bereich dieser Page auf die Pfeile, dort finden Sie weitere Materialien und Anregungen.

Ausgewählte Angebote der Fachstelle

Offene Sprechstunden während des Semesters:

Die genauen Daten finden Sie unter Termine

Weiterbildungen:

  • Moodle4all@PH FHNW – bitte hier anmelden
    • Montag, den 20. Sept. 2021 17:00 – 18:30 über Webex
    • Montag, den 27. Sept. 2021 15:30 – 17:00 über Webex
    • Freitag, den 1. Okt. 2021 10:00 – 11:30 über Webex

  • FHNW Open Hours – bitte bei Kathrin Kochs anmelden (mind. 14 Tage vor Durchführung)
    • 07. September 2021 von 10-11:30 Uhr (AULA in der Lehre, Weiterbildung oder für Teamanlässe)
    • 08. September 2021 von 16-17 Uhr (FHNW Open Hours)
    • 13. September 2021 von 17-18 Uhr (FHNW Open Hours)
    • 14. September 2021 von 12-13 Uhr (FHNW Open Hours)

Weitere Weiterbildungsangebote sowie Online-Materialien der Fachstelle:

Zu Ihrer Information:

Die Hochschulleitung hat an ihrer Sitzung vom 13. Januar 2021 beschlossen, dass die FDL die Bearbeitung von Einzelanfragen deutlich einschränkt zugunsten von kollektiven Beratungs- und Weiterbildungsangeboten. Die Fachstelle Digitales Lehren und Lernen (FDL) hat ihre Beratungs- und Weiterbildungsangebote entsprechend verstärkt auf kollektive Gefässe ausgerichtet.

Einzelberatungen werden nur noch ausnahmsweise und gemäss definierten Kriterien angeboten: Kriterien sind insb. die Innovativität des Themas, der potentielle Nutzen für die gesamte PH und der Multiplikationseffekt einer solchen Beratung. 

Weiterführende Beratungen, Weiterbildungen und Projektbegleitungen sind möglich, sofern die Kapazitäten verfügbar sind und die zuständige Organisationseinheit einen mit der FDL vereinbarten Kostenbeitrag leisten.

Hinweise für in der Hochschullehre tätige Personen

Hier ist ein kleine Liste mit Tipps – bitte lassen Sie sich gerne jeweils ausführlicher beraten (Moodle, Videos, Weiterbildungen, Beratungen, E-Prüfungen, Webinare):

Wichtige Grundlagen für die Lehre und Weiterbildung:

  1. Bitte beachten Sie die aktuellen Vorgaben und Bestimmungen der Hochschule bezüglich Präsenzveranstaltungen. Insofern gilt es zum HS21, der pädagogischen Anfangssituation im Seminar/der Lehrveranstaltung besondere Beachtung zuzuwenden.
  2. Wesentlicher Bedingungsfaktor für eine Lehre, in der digitale Technologien zum Einsatz kommen, ist deren die medienpädagogische Konzeptionierung (z.B. die genaue didaktische Planung). Alle Technologien sind immer vor dem Hintergrund ihrer je konkreten Anwendung, des Vorhabens und des pädagogischen Ziel einzusetzen.
  3. Eine 1:1 Übertragung der Präsenzlehre in ein Online-, Blended- oder Hybrid Setting ist NICHT möglich. Versuchen Sie nicht, Ihre Präsenzlehre via Videokonferenztool durchzuführen!
  4. Bitte nutzen Sie ausschliesslich die Tools, die von der FHNW bzw. der PH FHNW für die Lehre angeschafft wurden (d.h. bspw. kein Padlet) – siehe Toolliste, Merkblatt Tools und Checkliste. Hier finden Sie Hinweise zur Softwarebeschaffung.
  5. Nutzen Sie das LMS Moodle als das verbindliche Tool zur Organisation, Distribution sowie zur kooperativen und kollaborativen Zusammenarbeit.
  6. Mit dem ersten Einloggen auf dem LMS Moodle akzeptieren die User die von der FHNW Rechtsabteilung ausgearbeiteten Regelungen.
  7. Das LMS Moodle bietet Aktivitäten wie Wikis, Etherpad und Ethercalc und ermöglicht zahlreiche interaktive Kommunikationen für eine kooperative und kollaborative Zusammenarbeit.
  8. Der Lehr-/Lernraum sollte primär das LMS Moodle sein; insofern findet mit Studierenden keine Kommunikation via E-Mail statt. Alle Lehr-/Lernkommunikationen finden im gemeinsamen Lehr-/Lernraum statt!
  9. Im Moodle-Kursraum sollten im obersten Abschnitt alle Termine der Lehrveranstaltungen (LV) mit der entsprechenden Form ausgewiesen werden, d.h. synchrone Veranstaltungen via Videokonferenztool oder in AULA. Ferner sollte deutlich werden über welchen Zeitraum eine Online-Phase stattfindet.
  10. Beschreiben Sie im Moodle-Kursraum ferner klar und transparent die Anforderungen zum Bestehen der LV. Die aktive Teilnahme an asynchronen Forenkommunikationen kann bspw. eine Anforderung sein.
  11. Möchten Sie einen weiteren Online-Lehr-/Lernraum für synchrone Settings kennenlernen, so verfügt die FHNW über die kollaborative 3D-Umgebung AULA – siehe Website.
  12. Neue physische Räume an den Standorten der FHNW, welche mit besonderen Funktionalitäten, wie bspw. interaktiven, digitalen Technologien oder besonderen Videotools ausgestattet sind, finden Sie hier.
  13. Hier finden Sie Bsp. für Lehr-/Lernszenarienund ein Glossar.

Empfehlungen der Fachstelle

  • Die Hochschullehrpersonen stellen die Links zu den Sitzungsterminen, welche im Videokonferenztool oder in AULA stattfinden, zum Beginn des Semesters im obersten Abschnitt des Moodle-Kursraums zur Veranstaltungsorganisation online.
  • Die Hochschullehrpersonen führen die LV, die synchron durchgeführt werden, zu den angegebenen Zeitfenstern durch.
  • Die synchronen Online-Lehrveranstaltungen oder im Hybrid Learning-Format durchzuführenden LV dienen im Wesentlichen zum Austausch in der Gesamtgruppe (inhaltliche Diskussionen, Fragen, Inputs)!
  • Gruppenarbeiten sollten in den asynchronen Phasen stattfinden. Die Studierenden können hierzu im Moodle-Kursraum Gruppen zugeordnet werden, bspw. bei folgenden Aktivitäten: Wiki, Forum, Aufgabe, Datenbank, Studierendenordner.
  • Die Studierenden sind aktiv in die synchronen Sitzungen einzubinden. Entsprechende didaktische Vorbereitungen durch die Hochschullehrperson sind hierfür notwendig.
  • Die Hochschullehrpersonen sind bei allen Lehr-/Lernszenarien verantwortlich für die asynchrone Begleitung der Studierenden während des Semesters. Im Rahmen von Veranstaltungen im Distance oder Blended Learning-Design ist dies mit einer Online-Begleitung verbunden, denn selbstorganisiertes Lernen auf Distanz heisst nicht, dass die Studierenden über eine mehrwöchige Phase hinweg „alleine“ sind. Die Hochschullehrpersonen sind verantwortlich für die tutorielle Betreuung, d.h. sie sind fachliche*r/inhaltliche*r Ansprechpartner*in. Kommunizieren Sie Ihre Responszeiten bspw. in Forenbeiträgen.
  • Brainstorming synchron und asynchron: Folgende Moodle-Aktivitäten und Tools stehen Ihnen zur Verfügung:
    – AULA synchron: Whiteboard/Flipchart
    – Moodle asynchron: Glossar, Wiki
    – Moodle synchron: Etherpad
  • Blended Learning ist mehr als die Mischung von Online- und Präsenzphasen. Eine professionell durchgeführte Blended Learning-Veranstaltung ist aufwendiger als eine klassische LV.
  • Der Einsatz von Videos ist in vielfältiger Form möglich. Sie müssen nicht immer alles neu machen und selbst produzieren – nutzen Sie OERs! Die Integration von Videos in der Lehre kann unterstützend wirken.
  • Kommunizieren Sie, dass Sie bei der Teilnahme an Videokonferenzen, die nicht aufgezeichnet werden, das Einschalten der Kamera erwünschen.
  • Kommunizieren Sie, dass die Anwesenheit im Rahmen der synchronen LV Voraussetzung zum Bestehen der LV ist.

Themenfeld «E-Prüfungen»

Auf einer eigenen Themenseite „E-Prüfungen stehen Ihnen die wesentlichen Informationen zur Verfügung. Sechs ImpulsWerkstätte (z.B. E-Prüfungen in Moodle erstellen / Gestaltungsmöglichkeiten von E-Prüfungen in Moodle) haben wir schon zum Themenfeld durchgeführt und überdies ist eine Art Selbstlernumgebung für Hochschullehrpersonen und Studierende online: Prüfen Sie sich selbst! «TrainingCamp Moodle Test und Aufgaben» . Die Einschreibung in den Kurs erfolgt über eine Selbsteinschreibung, welche mit Ihrem FHNW Login möglich ist.

Bitte reichen Sie jeweils für das Frühjahrs- und Herbstsemester das „E-Prüfungsanmeldeformular“ pünktlich ein. Anbei die stetig wiederkehrenden Fristen:

  • Frühjahrssemester (FS) – KW10
  • Herbstsemester (HS) – KW41

An dieser Stelle weisen wir darauf hin, dass die FDL keine Unterstützung für die Erstellung Ihrer Klausur/der Tests, d.h. der Fragen in der Moodle-Assessment-Instanz offeriert – dafür sind jeweils die Prüfenden selbst verantwortlich.

Blended, Hybrid, Distance Learning und Tools oder was?

Unter «Szenarien» im Bereich namens «Lehr-/Lernszenarien» haben wir die prominenten Begrifflichkeiten im Kontext «Digitales Lehren und Lernen» ausdifferenziert dargestellt, sodass Sie Ihre Lehre entsprechend bestmöglich vorbereiten können. Überdies bieten Grafiken eine Übersicht bezüglich der webbasierten Lehr-/Lernszenarien. Überblick: Webbasierte Lehr-/Lernszenarien

Hinweise für Studierende

Bei Anfragen zum LMS Moodle wenden Sie sich bitte an Ihre Hochschullehrpersonen oder ihre Dozierende in der Weiterbildung. Die FDL bietet keine Unterstützung für Studierende mehr an. Bis zum 8. Januar 2021 bot die FDL den Studierenden neun Sprechstundentermine an, diese sind nun abgeschlossen.

Das Projekt Neptun bietet auf ihrer Online-Plattform, getestete und empfohlene Hardwareprodukte zu reduzierten Preisen an. Das Herbstfenster 2021, wird vom 06. September bis 04. Oktober offen sein und bietet allen Studierenden und Mitarbeitenden von Schweizer Hochschulen die Möglichkeit, aktuelle Laptopmodelle und (Hybrid-) Tablets von Apple, HP, Lenovo und Microsoft – mit einem speziellen Rabatt – online zu bestellen.

Online-Materialien:

  • Notebook-Obligatorium ab dem FS2022 für alle Studienanfänger*innen der PH FHNW
    • Ab dem Frühjahrssemester 2022 gilt an der PH FHNW das Prinzip «Bring your own device». Das heisst: Alle zum FS 2022 eintretenden Studierenden verfügen über ein Notebook, das den ausgewiesenen Anforderungen entspricht. Das Gerät ist bei Bedarf und insbesondere bei vorheriger Aufforderung in die Lernveranstaltung mitzunehmen. Für bereits eingeschriebene Studierende gilt das Obligatorium als Empfehlung.
      Bemerkung zu Tablets: Sie können als Ergänzung zum Notebook auf eigenen Wunsch ein Tablet anschaffen. Tablets erfüllen aber die Mindestanforderungen nicht.
  • Prüfen Sie sich selbst! «TrainingCamp E-Prüfungen» – eine Art Selbstlernumgebung. Viel Erfolg beim Ausprobieren!

Seite teilen:

Über 20 Weiterbildungsangebote und zahlreiche Hinweise zum HS21 an der #PHFHNW - https://www.digitallernen.ch/seminfo/

Neuer Prozess: Sofwareanschaffung an der #PHFHNW - unser Blogbeitrag mit allen wichtigen Hinweisen: https://www.digitallernen.ch/neuer-prozess-sie-haben-interesse-an-einer-software/

mehr laden