Arten der Videoaufzeichnung

Videolectures (E-Lectures)

Didaktisch

Eine Lehrveranstaltung, die in Präsenz stattfindet, wird vollständig aufgezeichnet und anschliessend der gesamten Studierendengruppe zur Verfügung gestellt. Das ist speziell für diejenigen, die nicht anwesend waren, hilfreich. Das blosse Mitschneiden einer 1,5-stündigen Vorlesung sollte jedoch sehr gut begründet sein und zwingend tutoriell begleitet werden. Eine geeignetere Form als Komplett-Mitschnitte sind die sogenannten Learning Nuggets, auch unter dem Begriff Microlearning bekannt. Hierbei handelt es sich um Beiträge, die maximal 20 Minuten dauern. Sie bilden in sich eine möglichst abgeschlossene inhaltliche Einheit.

Didaktisch sinnvolle Unterbrüche der Lehrveranstaltung sollten bei E-Lectures in jedem Falle eingebaut werden, wie zum Beispiel:

  • alternative Aktivitäten für nicht präsente Teilnehmende, beispielsweise als Auftrag im LMS
  • gut lesbare Folien, die auch für nicht präsente Teilnehmende inhaltlich nachvollziehbar sind
  • Hyperlinks auf Folien sollten anklickbar sein, eventuell unterstützt mit QR-Codes, die den unkomplizierten Zugriff auf Websites erlauben. Wichtige Hyperlinks sollten den Studierenden aber auch separat zur Verfügung gestellt werden.

Bei Videolectures sollte auch darauf geachtet werden, dass Kamera und (Steh-)Pult sinnvoll positioniert sind und der Bewegungskreis der Referentin/des Referenten klein bleibt.

Technisch

Für die Aufzeichnung einer ganzen Lehrveranstaltung, die eventuell auch mit präsenten Teilnehmenden stattfindet, muss eine qualitativ hochwertige Infrastruktur und entsprechendes technische Equipment zur Verfügung stehen: Kamera(s), Stativ, Aufnahmegerät mit Software, Dozierenden- und Raummikrofon, Verkabelungen etc. An der Pädagogischen Hochschule FHNW steht derzeit keine entsprechende Infrastruktur zur Ausleihe für die in der Hochschullehre tätigen Personen zur Verfügung.

Beispiele

×